Motorschaden nach nicht einmal 100.000 km

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielen Dank Euch beiden, Wachbaer und Amen. Das Problem ist also erkannt: das Ölfiltergehäuse aus Plastik.
      Vielleicht habe ich wegen fehlenden Sachverstands die Mechaniker nur nicht richtig verstanden und habe so das Bild falsch interpretiert. Die sagten mir ja, dass Sie viel Zeit für Säuberungsarbeiten (Spülung) bräuchten.
      Also ist der Motor doch in Mitleidenschaft gezogen worden. Von defekten Pleuel- und Kurbelwellenlagern war allerdings nicht die Rede. Ist die bezifferte Schadenshöhe demnach angemessen?
      Ich habe gerade festgestellt, dass ich vor 2 Jahren einen Ölwechsel in meiner BMW-Werkstatt habe machen lassen. Kann ich sie an meinem Schaden beteiligen? Oder gilt diese Regelung für Brandenburg nicht? Kann mir die BMW-Zentrale darüber Auskunft geben?
      Ich dachte schon, dieses Forum wird mir ebenso wie bei meinem Vorhaben, DAB+ in meinem Auto nachzurüsten, nie helfen können. So kann man sich täuschen. Der Sachverstand liegt also mehr auf der technischen als auf der elektronischen Seite. Bei mir ist es umgekehrt.
      Nochmals vielen Dank!

      ""

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rentnerjo ()

    • Ja leider. In den USA war es wohl eine service action, d.h. wenn der Wagen in der Werke war sollte es gemacht werden.

      Meiner (7/2013) hat auch Alu.

      @rentnerjo: Frag was kaputt ist. Offenbar ist das Pleuellager am ehesten kaputt. Der Preis ist sicher kein neuer Motor (oder ATM). Von ausgiebiger Spuelung schreibt auch einer in dem Ami-Blog.

      USA ist grds. viel kulanter, da dort ne andere Klagekultur herrscht. Wenn du jetzt den Wagen nicht bei BMW hast, wird es wenig Sinn haben nachzufragen - hoechstens bei BMW Muenchen ob es eine PUMA gab. Ich finde zb PUMA 53757331

      realoem.com/bmw/enUS/showparts…0-BMW-328i&diagId=11_4780

      Steht aber nur beim 3er... .

      Amen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amen ()

    • Auch am Rande interessant, ähnliches Thema an einem anderen Wagen (F11) mit N20 28i

      Ich würde auf jeden Fall mit BMW Kontakt aufnehmen.
      Ev. hat man die Massnahme beim letzten Ölwechsel übersehen.

      Allerdings ist mit knapp 8 Jahren und 100tkm schon nicht so einfach, Kulanz zu erhalten, vor allem, weil der Wagen nun in einer anderen Werkstatt ist.

      Bei Problemen mit Werkstätten, sollte man sich an die Innung wenden, deren Schiedspruch ist nach meinem Wissen für die Mitglieder bindend, aber nicht für den Kunden, falls nicht das gewünschte Ergebnis.

      Zum DAB: Da hab ich kein Problem, weil bei meinem von Werk aus drinnen. Ansonsten gibt es Nachrüstlösungen dafür. Je nach Komfort gehen die von günstig (ca. 100€) bis Teuer mit Originalteilen.

      X1 E84 xDrive 20i - Bj 2013

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Wachbaer ()

    • Wenn die Werkstatt das nicht richtg gemacht hat, wäre es die Frage, ob die sich dazu äussern.
      Ich würde wohl erstmal auf BMW direkt zugehen oder in einer anderen Werkstatt meines Vertrauens nachfragen.
      Und da es nicht nur um ein paar wenige Euro geht, könnte die Sache wohl eine zähe Verhandlung werden.

      Bist du ADAC Mitglied?

      X1 E84 xDrive 20i - Bj 2013

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wachbaer ()

    • Wachbaer schrieb:

      Wenn die Werkstatt das nicht richtg gemacht hat, wäre es die Frage, ob die sich dazu äussern.
      Ich würde wohl erstmal auf BMW direkt zugehen oder in einer anderen Werkstatt meines Vertrauens nachfragen.
      Und da es nicht nur um ein paar wenige Euro geht, könnte die Sache wohl eine zähe Verhandlung werden.

      Bist du ADAC Mitglied?
      Die Werkstatt hat offensichtlich etwas falsch gemacht, denn wenn man den Ölfilter wechselt, wird man im System auf die PUMA verwiesen. Der Motor des TE hatte noch das Plastikteil drin, also hat zumindest die letzte BMW-Werke, die den Ölwechsel gemacht hat, den Tausch entgegen der Werksvorgabe nicht gemacht und damit den Schaden verursacht. Sicherlich wird man auch über München Druck machen müssen, aber dafür ist das PUMA-System ja da: Damit die Verbesserungen auch wirklich in alle Autos, die unterwegs sind, einfliessen. Solche Dinge sind ja genau der Grund, weswegen man zu BMW und nicht zum Hinterhofschrauber geht.

      Trotzdem wird es - bei der Schadenhöhe - sicherlich viel Ärger bedeuten.

      Amen
    • Ich bin nicht im ADAC und habe auch keine Rechtsschutzversicherung. Vielleicht gelingt es mir, den richtigen Weg zu finden, dass mir zumindest ein Teil der Kosten erstattet wird. Gleich mit 'nem Anwalt zu drohen, ist sicher nicht der eleganteste Weg.
      Weiß jemand, wie ich an die Nummer oder den Wortlaut der betreffenden Werkstattanweisung (PuMA) kommen kann, in der der Austausch des Ölfiltergehäuses bei anstehendem Ölwechsel angewiesen wird?

    • Vielen Dank nochmals an die beiden Experten für ihr Engagement. Ihnen habe ich es zu verdanken, dass ich nun weiß, was an dem Dilemma schuld war.
      Wenn ich mein Auto wieder repariert zurückhabe, melde ich mich. Das wird nach dem 10. Mai der Fall sein.
      Tschüs

    • Ich habe mein Auto wieder. Der Motor muss gefressen haben. Denn man hat alles erneuert, was gewöhnlich bei der Grundinstandsetzung eines Motors gewechselt wird. Zumindest besagt das die Rechnung.
      Obwohl uns das ja im Prinzip inzwischen bekannt war, habe ich mir vom Mechaniker, der mir das Auto übergeben hat, die Ursache für den Motorschaden bescheinigen lassen. Er schreibt sinngemäß: Ein Steg zwischen Motoröl- und Kühlwasser-Kreislauf im Kunststoffgehäuse des Ölfilters war gebrochen.
      Wer haftet nun für den Schaden? Die Werkstatt wird alle Verantwortung von sich weisen (was denn für eine PuMA?). BMW München könnte mir deren Existenz betätigen, aber wer dort? Wenn ich mich bisher an BMW gewendet hatte, meldete sich stets jemand, der sich zwar berufen fühlte, letztendlich aber doch inkompetent war. Kennt jemand eine relevante Adresse?

      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rentnerjo ()

    • Neu

      Schlimm, daß das Wohl eines so teuren Aggregates an einem schlecht konstruierten billigen Kunststoffbauteil hängt
      BMW Rückruf
      Diese Aktion dürfte für BMW wohl teurer gewesen sein, als der generelle Einsatz eines metallischen Bauteiles.
      Immer schön auf den Herstellerseiten von Dupont, BASF und Co zu sehen wie sie mit genau diesen Komponenten Werbung für Ihre hochwertigen Kunststoffe im Automotive Bereich machen. Sich von der Welle lösende Kunststoff Flügelräder bei Wasserpumpen sind auch so ein Beispiel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pit45 ()